Die Wirbelsäule und die Atmung

Das Zwerchfell (unser Haupt-Atemmuskel) ist u.a. an der Vorderseite der oberen Lendenwirbel
angewachsen. Beim Einatmen (der Bauch wölbt sich) zieht das Zwerchfell die Lendenwirbelsäule nach
vorne ins "Hohlkreuz", so dass sich die normale Krümmung der Lendenwirbelsäule, die sog.
Lendenwirbelsäulenlordose, verstärkt.

Da alle Wirbel gelenkig miteinander verbunden sind, bewegt sich bei der Zwerchfellatmung auch die
restliche Wirbelsäule und das Becken mit. Beim Einatmen wird hierbei der Kopf leicht nach hinten
gezogen (Verstärkung der Halswirbelsäulenlordose) und das Becken kippt nach vorne-unten. Dabei wird
die gesamte Wirbelsäule auch etwas "kürzer".

Beim Ausatmen (Entspannung des Zwerchfells) flachen sich die Krümmungen von Lenden- und
Halswirbelsäule
wieder ab, und das Becken wandert zurück nach hinten-oben. Dabei wird die gesamte
Wirbelsäule wieder etwas "länger", sie streckt sich.

Man kann also sagen, dass bei der Zwerchfell-Tiefenatmung die gesamte Wirbelsäule "mitatmet".


Ausatemstellung der Wirbelsäule und des Beckens
Einatemstellung der Wirbelsäule und des Beckens
Ausatemstellung der Wirbelsäule und des Beckens
Einatemstellung der Wirbelsäule und des
Beckens
Zugrichtung des
Zwerchfells an der
LWS nach vorne
beim Einatmen
Dieses "Mitatmen" der Wirbelsäule ist in mehrfacher Hinsicht von großer Bedeutung:

Durch die atmungsbedingten Bewegungen der Wirbelsäule kommt es im Bereich der gelenkigen
Verbindungen zwischen den einzelnen Wirbeln zu einer Stoffwechselanregung; die Gelenkknorpel
werden besser ernährt, Versteifungstendenzen wird entgegengewirkt und die Beweglichkeit der
gesamten Wirbelsäule wird gefördert.

Allein schon durch tiefe Bauchatmung oder stärker noch durch die Zilgrei-Standard-Atmung erfahren viele
Menschen bereits eine Linderung ihrer Wirbelsäulenprobleme!

Durch die Verstärkung der Lordosen beim Einatmen werden die Gelenkflächen zwischen den Wirbeln
stärker aufeinandergepresst, was die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule deutlich einschränkt. Für
Ihren Alltag bedeutet das, dass Sie stets ausatmen sollten, wenn Sie eine größere Beweglichkeit der
Wirbelsäule
benötigen, z. B. wenn Sie sich im Auto beim Einparken nach hinten drehen müssen. Die
Beachtung dieser Zusammenhänge kann Ihnen dabei helfen, schmerzhafte Wirbelverschiebungen und
Blockaden zu vermeiden!

Drehung mit der Ausatmung - größere Beweglichkeit
Drehung mit der Einatmung - kleinere Beweglichkeit
Drehung mit der Ausatmung
- größere Beweglichkeit
Drehung mit der Einatmung -
kleinere Beweglichkeit
Drehung mit der Ausatmung - größere Beweglichkeit
Drehung mit der Einatmung - kleinere Beweglichkeit
Wann immer Sie den Kopf oder auch den kompletten Rumpf nach vorne oder hinten bewegen, sollten
Sie an die dazu "passende" Atmung denken:

nach vorne - ausatmen (Abflachung der Wirbelsäulenkrümmungen)

nach hinten - einatmen (Verstärkung der Wirbelsäulenkrümmungen)

Zum Schluss noch ein weiterer sehr wichtiger Hinweis für Ihren Alltag:

Ausatmung und Anstrengung gehören zusammen!

Wann immer Sie bei einer Arbeit Muskelkraft benötigen, sollten Sie dies immer mit der Ausatmung tun, z.
B. auch dann, wenn Sie den Deckel eines Vakuumglases aufschrauben möchten. Dafür gibt es zwei gute
Gründe:

Die Muskulatur arbeitet nur während der Ausatmung mit optimaler Kraft (alle Sportler wissen das!).

Die Gefahr von Wirbelsäulenschädigungen, insbesondere bei verdrehten Haltungen, wird verringert, da
sich, wie oben geschildert, die Wirbelgelenkflächen beim Ausatmen nicht so sehr aufeinanderpressen.

Eine Ausnahme stellt allerdings das Heben von (schweren) Gegenständen dar, wenn dies nicht mit
geradem Rücken
, wie es eigentlich sein sollte, möglich ist, z. B. das Herausholen eines
Getränkekastens aus dem Autokofferraum. Bei dieser Wirbelsäulenbewegung nach hinten sollte man sich
den Zug des Zwerchfells bei der Einatmung zu Nutze machen, welcher bei der Aufrichtung behilflich ist.
Dabei wird die Lendenwirbelsäule auch stabilisiert (so machen es die Gewichtheber).

Der Oberkörper
bewegt sich
nach hinten
Glossar
Start Zilgrei
Home
Nach vorne stets mit der Ausatmung!
Nach vorne stets mit der Ausatmung!
Nach vorne stets mit der
Ausatmung!
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 21.07.08
Kritisches zu den 5 Tibetern
ZILGREI-Standard-Atmung